Schlemmer-November - Hurra, es ist Grünkohlzeit!

Schlemmer-November - Hurra, es ist Grünkohlzeit!

0 Kommentare

Grünkohl - Gesüßt oder pur?

Wenn es nach mit ginge, könnte ich das ganze Jahr über Grünkohl essen. Selbst im Hochsommer an einem lauen Sommerabend dürft ihr euch mich mit einem Teller voll leckerem Grünkohl dasitzend vorstellen. Natürlich passiert das nicht. Aber so, so gut schmeckt er mir!

Jetzt, wo auch ich guten Gewissens wieder eine deftige Portion Grünkohl mit Beilagen genießen kann ohne Angst haben zu müssen, komische Blicke zugeworfen zu bekommen, bin ich schon voller Vorfreude. ;-)
Leider ist mein Freund da nicht so ein großer Grünkohl-Liebhaber wie ich, daher bleibt es wohl ein seltener Genuss. Aber doch gerade dann weiß man es zu schätzen oder nicht?!
Um nun nicht lange um den heißen Brei - oder den leckeren Grünkohl - herum zu reden, kommen wir nun zum Eingemachten.

Dass sich Grünkohl vieler Liebhaber erfreut, ist kein Geheimnis. Und auch, dass es nach dem ersten Frost so richtig losgeht, ist allseits bekannt. Da sind sich alle einig. Die Frage ist jedoch: Esst ihr euren Grünkohl pur oder mit Zucker? Da gibt es nämlich Unterschiede.
Vermutlich bekommt jeder von seiner Familie etwas anderes vermittelt und ich glaube auch, dass das wirklich abhängig von der Region ist, in der man aufwächst. Um zum Punkt zu kommen: Zucker? Auf jeden Fall!

Mit Kasseler, Kochwurst oder Schweinebacke?

Okay, die Frage um den Hauptbestandteil - ob gesüßt oder pur - haben wir nun geklärt. Nun geht's um die Wurst! .. oder um den Kasseler. .. oder doch die Schweinebacke. Oder gleich alles zusammen - Was denn nun?

Ich bin ja ehrlich - Schweinebacke ist absolut nicht mein Fall. Da bleibt mehr für die Anderen übrig.
Da bevorzuge ich ganz klar ein schönes Stück mageren Kasseler mit Senf oder ein Stückchen Kochwurst. Einige nennen letztere auch Kohlwurst, haben meine Recherchen ergeben.
Da war ich auch für einen kurzen Moment ein wenig irriteriert und musste grübeln, wie ich sie denn nun nenne. ;-)

Ganz oft liest man auf Speisekarten auch 'Grünkohl satt' - da bietet sich euch meist auch eine Auswahl an Beilagen, dass der Grünkohl fast zur Nebensache wird. Wie gesagt, Kasseler und Senf - dann bin ich glücklich!

Mit süßen Kartoffeln, Pellkartoffeln oder Bratkartoffeln?

Die Frage stellt sich für mich eigentlich gar nicht. Ich bin ein absoluter Fan von richtig guten Bratkartoffeln. Am liebsten mit Speck und Zwiebeln, lecker gewürzt - göttlich. Wenn ich mich nur noch von einer Sache ernähren dürfte: Bratkartoffeln, ich sage es euch!

Süße Kartoffeln waren für mich noch nie eine Alternative. Irgendwie finde ich das widersprüchlich Kartoffeln mit Zucker anzumachen, wo man doch normalerweise immer zu Salz und Pfeffer greift. Gut, Grünkohl esse ich auch mit Zucker - das ist aber irgendwie etwas anderes. Für mich steht fest: Ich esse Süßkartoffeln aber keine süßen Kartoffeln. :-)
Auch Pellkartoffeln mit dem Grünkohl gestampft, kenne und mag ich. Habe ich bisher aber nur einmal gegessen, weil ich von Zuhause Grünkohl mit Bratkartoffeln kenne. Und so mag ich ihn auch am aller liebsten.
 
 
Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig Hunger auf Grünkohl bereiten. Bei mir hat es jedenfalls bestens geklappt. ;-)
Verratet mir gerne, wie ihr diese Köstlichkeit genießt. Habt einen entspannten Sonntag, vielleicht ja schon bei der erste Portion Grünkohl?.
 
Eure Sonja

Zurück

Einen Kommentar schreiben